Wurzelspitzenresektionen

An wurzelbehandelten Zähnen können sich Zysten bilden und im Einzelfall zu starken Schmerzen führen können. Oft sind die Zysten aber auch nur als Zufallsbefund im Röntgenbild erkennbar. Es besteht die Möglichkeit den  betroffenen Zahn zu retten, indem die entzündete Wurzelspitze entfernt wird. Dies ist ein Erhaltungsversuch, der nur bei einer dichten Wurzelfüllung im Zahn gelingt.
Deshalb kann es erforderlich sein, gleichzeitig eine Wurzelkanalbehandlung durchzuführen.
Grundsätzlich können Wurzelspitzenresektionen sehr schonend unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Wir haben auf diesem Gebiet große Erfahrung und verwenden ein OP-Mikroskop. Dadurch wird die Sicht auf das Arbeitfeld deutlich verbessert und somit auch die Wahrscheinlichkeit des Therapieerfolges dramatisch gesteigert.  Wir bieten diese Eingriffe auch in Sedierung oder Vollnarkose an. Bitte sprechen Sie uns beim Beratungsgespräch darauf an, da die Kosten in der Regel nicht mehr von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden.