Zahnfreilegungen für Kieferorthopädische Behandlungen

Der Durchbruch eines Zahnes in die Mundhöhle kann verhindert sein. Dann wird ihr/e behandelnde/r Kieferorthopäde/in die Indikation zu Freilegung eines verlagerten Zahnes stellen. Bei der Freilegung des Zahnes wird ein Bracket auf den betroffenen Zahn geklebt, mit dessen Hilfe Ihr/e Kieferorthopäde/in dann möglichst mit der Einstellung des Zahnes in die Zahnreihe beginnen kann. Eine Freilegung ohne anschließende kieferorthopädische Weiterbehandlung ist nicht sinnvoll. Die Freilegung kann offen oder geschlossen erfolgen. Sprechen Sie uns dazu bitte an.
Grundsätzlich kann die Zahnfreilegung sehr schonend unter örtlicher Betäubung erfolgen. Wir haben auf diesem Gebiet große Erfahrung.  Neben einer  örtlichen Betäubung bieten wir diese Eingriffe auch in Sedierung oder Vollnarkose an. Bitte sprechen Sie uns beim Beratungsgespräch darauf an, da die Kosten in der Regel nicht mehr von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden.